Krankheiten bei Pferden

Es gibt viele Krankheiten und Probleme die Pferden zusätzen können. Wichtig ist es den Kopf nicht in den Sand zu stecken und nach Lösungen zu suchen. Wenn eine Krankheit da ist, dann ist es wichtig nicht ausschließlich die Symptome zu behandeln sondern auch nach der Ursache zu suchen.

Vorweg, wichtig ist es die Pferde immer optimal vorbeugend zu unterstützen. Es gibt nie einen 100%igen Schutz oder eine 100%ige Garantie, dass alles so läuft wie geplant.

Grundpfeiler einer optimalen Pferdeernährung

  1. Optimales Grundfutter
  2. Optimales Trinkwasser
  3. Optimales Mineralfutter
  4. Pferde Vitalkonzept® – Futterergänzung

Eine optimale Unterstützung bietet unsere Futterergänzung. Mehr dazu unter: https://www.pferdevitalkonzept.de/futterergaenzung

Arthrose

Arthrose beschäftigt Pferde genauso wie Menschen. Das Krankheitsmuster ist ebenso sehr ähnlich. Arthrose ist der krankhafte Verschleiß der Gelenke. Bemerkbar wird eine Arthrose dann, wenn das Pferd eine vermehrte Steifigkeit aufweist. Mit Fortschreiten der Krankheit kann es zu Muskelverspannungen kommen, wobei die Tiere oft Verkrampfen. Weitere Folgen können Lahmheit, einknicken beim Bewegen oder häufiges Anspannen der Muskeln sein.

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung ist eine Entzündung der Bindehaut des Auges. Meistens ist dies durch eine errötete Bindehaut der Augen zu erkennen. Die Ursachen sind vielfältig, z.B. akute Reizungen durch Staub, trockene Luft, Rauch oder Zugwind, trockene Augen, Insektenstachel (externe Auslöser).

Dämpfigkeit

Dämpfigkeit kann aus einer chronischen Erkankung der Lunge oder des Herzens entstehen. Umgangssprachlich bezeichnet die Dämpfigkeit ein Lungenemphysem oder eine Lungenblähung. Meistens Husten die Tiere sehr viel (erst feucht, später trocken) und das über einen längeren Zeitraum (Achtung, kann chronisch werden). Dazu fällt den Tieren meistens das Atmen schwerer als normal. Das beeinträchtigt auch die Leistung und Leistungsbereitschaft der Tiere.

Druse

Druse ist eine sehr ansteckende Infektionskrankheit der oberen Luftwege. Verursacht wird die Krankheit durch Bakterien (Streptococcus). Die Pferde können sich untereinander anstecken (z.B. durch direkten Kontakt mit Maul / Nase). Verbreiten tur sich die Krankheit über das Blut und das Lymphsystem der Tiere. Als Symptome zeigt sich meistens ein vermehrter Nasenausfluss, Husten, Fieber, Entzündung der Schleimhäute. Außerdem können Lymphknoten annsschwellen / vereitern (Kieferbereich, Kehlkopf).

Durchfall

Bei Durchfall wird der Kot breiig bis hin zu dünnflüssig. Bei Durchfall ist die Darmflora durcheinander. Der körper wirkt, ähnlich wie bei uns Menschen, ausgelaugt, gerade wenn der Durchfall länger dauert.

Mögliche Ursachen:

  • Infektion
  • Stress
  • Futterumstellung
  • Anweiden (ist auch eine “Futterumstellung”)
  • Wurmbefall
  • Futterqualität
  • Psyche
  • Fremdkörper

Equines Cushing-Syndrom

Mit dem Equinen Cushing-Syndrom (kuz ECS) wird eine Hormonstörung bei Pferden bezeichnet. Symptome sind von Pferd zu Pferd sehr unterschiedlich. Veränderungen im Haarbild, Muskelrücbildung, unnormale Abnahme (obwohl genug gefressen wird), Knochenprobleme, Herz-Kreislaufprobleme, uvm. Als eine der Hauptursachen wird die Überfunktion des schmalen Zwischenlappens innerhalb des Vorderlappens der Hirnanhangsdrüse angenommen.

EMND

EMND ist die Kurzform für Equine Motor Neuron Disease. Der Fachbegriff für eine neurodegenerative Erkrankung des Rückenmarks und Hirnstamms bei Pferden.

Die Krankheit kann bei Pferden die älter als 2 Jahre alt sind auftreten. Besonders anfällig sind Pferde, die keinen ausreichenden Zugang zu frischem Gras oder Heu in optimaler Qualität haben.

Bei einer Erkrankung findet ein Muskelabbau im Körper des Pferdes statt. Meistens wird es zuerst an den Beinen festgestellt u.a. am Knie Musculus quadriceps femoris (Kniegelenkmuskel). Die Pferde reagieren darauf, indem sie die Belastung der Beine abwechseln (von links nach rechts immer abwechselnd), damit die Hufe entlastet werden. Dazu liegen die Pferde häufiger.

Obwohl die Pferde einen “normalen” Appetit zeigen kommt es zu Gewichtsverlust.

EMS

EMS bedeutet “Equine Metabolische Syndrom” und ist eine Stoffwechselerkrankung bei Pferden. Mögliche Ursachen sind Übergewicht, Fütterung oder zu wenig Bewegung. Oft sind Ponys (Islandponys / Shettys) betroffen.

Als Problem gilt durch die Ursachen ein negtitv beeinflusster Glucosestoffwechsel und dadurch auch negative Auswirkungen auf die Insulinproduktion (erhöht).

Das hat zur Folge, dass weitere Erkrankungen / Probleme entstehen können. Z.B. Hufrehe oder Diabetes.

Hufabzess

Ein Hufabzess ist eine eitrige Entzündung der Huflederhaut. Das kann z.B. durch ein Hufgeschwür entstanden sein. Die Tiere lahmen meistens aufgrund des Druckes im Huf.

Hufgeschwür

Ein Hufgeschwür ist eine Entzündung im Huf, die durch viele Ursachen entstehen kann (z.B. ein eingetretener Stein, unphysiologische Belastungssituationen). Sobald diese Entzündung anfängt zu eitern, wird von einem Hufgeschwür gesprochen. Hufgeschwüre können sich mit der Zeit zu Hufabzessen entwickeln. Meistens lahmen die Tiere aufgrund des Druckes im Huf.

Hufrehe

Hufrehe ist eine Entzündung der Huflederhaut, die das Hufbei mit der Hornkapsel verbindet. Dabei schwillt die Huflederhaut an und die Blutzirkulation wird gestört. Da sich die Schwellung nicht ausbreiten kann entsteht ein starker Druck im Huf, der sehr schmerzhaft für das Pferd ist.

Erste Anzeichen für Hufrehe können sein, dass das Pferd immer wieder den Fuß anhebt und wieder abstellt. Außerdem gibt das Pferd nicht so gerne den Huf (z.B. zum Saubermachen).

Sollte ein akuter Reheschub vorliegen, dann erkennt man diesen an einer erhöhten Bewegungsunlust oder eines deutlichen Lahmens. Selbst beim Stehen hat das Pferd schmerzen. Das Pferd versucht sich zu helfen, indem es versucht die Belastung im Huf / Fuß zu verlangern (Entlastung der Hufwände, Belastung der Trachten).

Hufrehe kann chronisch werden, was durch die Verbreiterung der weißen Linie an der Hufsole zu beobachten ist.

Kotwasser

Kotwasser ist streng genommen keine Krankheit, da Kotwasser ein Symptom z.B. von Stress oder anderen körperlichen Problemen sein kann. Wichtig ist die Ursachenforschung. Warum hat das Pferd Kotwasser? Was kann der Auslöser sein?

Mögliche Auslöser:

  • Stress
  • An- oder Abweiden
  • Futterumstellungen
  • Neue Situationen für das Pferd (z.B. Stallwechsel)

Oft wird Kotwasser mit Durchfall verwechselt. Dabei ist Kotwasser Darmflüssigkeit die aus unterschiedlichen Gründen einfach so nach außen rinnt.

Also Faustregel kann man sich gut merken:

“Wenn Flüssigkeit die Beine runterläuft, dann ist es Kotwasser.”

Magengeschwür

Magengeschwüre sind ein typischer Stressanzeiger bei Pferden. Deshalb treten Magengeschwüre besonders bei Turnierpferden aufgrund der besonderen Belastung auf. Mittlerweile ist dies jedoch nicht mehr der Hauptpunkt, da es auch sehr viele Pferde in Hobbyhaltung mit Magengeschwüren gibt (nimm zu seit Jahren).

Man muss immer bedenken:

Pferde sind “Gewohnheitstiere” und wollen möglichst jeden Tag exakt das Gleiche und das was erwartbar ist. Ähnlich wie bei anderen Tieren. Ständige Umstellungen u.a. vom Tagesablauf = Stress!

Als weitere Ursache gilt eine nicht artgerechte Fütterung (z.B. zu viel Kraftfutter), Haltungsprobleme, Koliken oder eventuelle Nebenwirkungen von Medikamenten.

Mauke

Mauke ist eine Hautentzündung in der Fesselbeuge des Pferdes. Betroffen sind meistens Pferde mit dichtem Fesselbehang (z.B. Tinker, Friesen).

Mauke wird auch “Fesselekzem” aufgrund der ekzemartigen Entzündung genannt.

Ursachen von Mauke sind meistens das Eindringen von Bakterien z.B. durch kleine Risse in der Haut. Durch schubbern (Juckreiz) wird dies noch verstärkt.

Raspe

Bei Raspe neigt die Haut an der Rückseite des Vorderfußwurzelgelenkes zu Schuppenbildung. Diese können krustenartig sein und können sich mit der Zeit zu offenen und entzündeten hautstellen entwickeln (schmerzhaft für das Pferd).

Sarkoide

Sarkoide – in der Fachsparche “Equine Sarkoid (ES)” sind Hauttumore. Diese wachsen auf der Haut und bilden pustelartige Formen. Meisten sind das kosmetische Probleme. Sie können jedoch auch ungünstig liegen (z.B. in Beugen oder unter dem Sattel).

Sommerekzem

Sommerekzem ist eine allergische Hautkrankheit bei Pferden. Diese ist vererbbar. Ausgelöst wird das Sommerekzem vom Speichel von Stechinsekten (u.a. Kribbelmücke, Gnitzen).

Erkennbar ist ein Sommerekzem anhand von Pusteln, die nach Insektenstichen auftreten an denen sich das Pferd wiederholt scheuert. Das kann zu Haarausfall und wunder Haut führen. Oft an Mähne oder Schweif.

Strahlfäule

Strahlfäule ist eine bakterielle Erkrankung des Hufes. Die Strahlfäule wird durch Fäulnisbakterien ausgelöst. Dafür benötigen die Bakterien ein optimales Milieu, um sich vermehren zu können. Optimal ist feucht, warm und anaerob (unter Sauerstoffausschluss). Ursachen sind meistens zu dicke Mistmatten, schlecht oder unregelmäßig ausgekratzte Hufe (Reste am Huf), zu viel Kontakt zu fäulniserregenden Prozessen (Kot, Urin etc.).

Alle Angaben Kurzbeschreibungen und ohne Gewähr.

Sollte ein Pferd gesundheitliche Probleme haben, dann bitte sofort einen Tierarzt kontaktieren! Bei Fachfragen bitte den Fachtierarzt kontaktieren!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Analysetools. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.